Featured, Spotlight

Innovationspreis für das „Digitale Lernlabor“

Die Welt scheint sich heute viel schneller zu drehen als früher. Algorithmen, „Artificial Intelligence“, „Data Analytics“ und „Machine Learning“ sind die neuen Kulturtechniken, die den rasanten Wandel in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft vorantreiben. Die wichtigste Aufgabe von Schulen ist es, den jungen Menschen Trittsicherheit für ihr weiteres Leben, für das Studium und die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung, zu geben. Deshalb stellt sich uns heute mehr denn je die Frage, wie wir mit Bildung auf den Wandel reagieren und die Jugendlichen bestmöglich auf die Welt vorbereiten können.

Am Lyceum Alpinum Zuoz suchen wir Antworten, indem wir neue Wege beschreiten und neben den Lehrpersonen auch die Schülerinnen und Schülern sowie externe Experten in den Prozess involvieren. Gemeinsam und auf Augenhöhe mit allen Beteiligten wollen wir ergründen, wie man in Zukunft lernen, forschen und arbeiten wird. Für dieses Vorhaben wurde die Schule nun mit einem Schweizer Innovationspreis ausgezeichnet.

Lernen im „Digitalen Labor“

Im Frühjahr 2019 führte das Lyceum Alpinum Zuoz erstmals ein „Digitales Lernlabor“ durch. Die Schülerinnen und Schüler entwickelten und testeten zusammen mit Lehrpersonen und 30 externen Experten aus der Welt von Start-ups, Wissenschaft und Programmieren eigene Ideen zur „Schule der Zukunft“. Es entstanden Projekte, in denen die Digitalisierung mit dem „normalen Unterricht“ verknüpft und neue Formen des gemeinsamen Lernens ausprobiert werden. Dazu gehören „Digitale Balance“, „Learning Nomads“, „Student Feedback“, „Global School“, „Personal Learning Data Logbook“ oder „3D-Simulationen im Unterricht“.

Den digitalen Projekten lagen zentrale Fragen und Problemstellungen der Bildung zugrunde: Wie kann dem Umstand gerecht werden, dass alle Schülerinnen und Schüler in ihrem eigenen Tempo lernen? Wie können die Erfahrungen von Bildungsreisen digital geteilt werden? Wie können die Schülerinnen und Schüler befähigt werden, ihre digitale Zeit sinnvoll zu gestalten? Und wie kann das Feedback zum Unterricht sinnvoller gestaltet werden?

Brennpunkte der Tech-Entwicklung

In einem Folgeprojekt konnten 14 Schülerinnen und Schüler im Oktober auf einer „Tech-Reise“ mit Forscherinnen und Forschern der renommierten Universitäten MIT, Harvard, Berkeley und Stanford und von Unternehmen im Silicon Valley in persönlichen Kontakt treten. Alle Schülerinnen und Schüler bearbeiteten auf der Reise ihre eigenen Projekte zum digitalen Wandel. Sie legten damit die Grundlagen für Maturaarbeiten und Essays und leisteten einen Beitrag dazu, die Schule mit Pionieren und Treibern der Digitalisierung und „Data Analytics“ zu vernetzen.

Präsentation des „Digitalen Lernlabors“

Das Lyceum Alpinum Zuoz wurde dazu eingeladen, das Projekt des „Digitalen Lernlabors“ anderen Schulen in der Schweiz vorzustellen und auch an einem „EDUCA“-Forum der Schweizerischen Erziehungsdirektorenkonferenz zu präsentieren. Das Symposium stand unter dem Titel: „Welche Datennutzungskultur wollen wir in der Bildung?“ Das „Digitale Lernlabor“ entwickelt hierzu einen praktischen Ansatz, indem es die Schulen dazu ermuntert, den Prozess eigenständig mitzugestalten.

Auch an einer Kick-off-Veranstaltung für den „InnHub“ von „miaEngiadina“ konnten wir am Lyceum Alpinum unsere Beiträge für das Lernen der Zukunft präsentieren. Der „Co-Working-Space“ des Stararchitekten Lord Norman Foster in La Punt wird unsere Schule und den Engadiner Bildungsplatz dereinst mit der Welt von internationaler Bildung, Innovation und Start-ups verbinden und einen Denkraum für die Schule der Zukunft schaffen.

Schweizer Innovationspreis

Am 30. Oktober 2019 wurde das „Digitale Lernlabor“ im Rahmen von „Spotlight Switzerland – Digital Transformation at School“ am „Campus Seminar“ in Zürich mit einem Innovationspreis für die Weiterentwicklung ausgezeichnet. Eine Delegation des Lyceum Alpinum Zuoz wurde anschliessend eingeladen, das Projekt im November 2019 in Helsinki am internationalen „HundrED Innovation Summit“ vorzustellen, an dem Bildungsinnovationen aus der ganzen Welt präsentiert wurden. Der Preis ist eine Anerkennung für die gemeinsame Arbeit von Lehrpersonen, Experten und Schülerinnen und Schülern und unterstützt unsere Entwicklung hin zur Schule der Zukunft. Wir wollen am Lyceum Alpinum Zuoz die Chancen der Digitalisierung und internationalen Vernetzung nutzen und gleichzeitig eine Balance herstellen, in der das Lernen in der Gemeinschaft und auch die Erfahrung der Natur einen hohen Stellenwert besitzen.

Vernetzung

Am 16.10. ging es auf der Tour mit den Hot Spots der digitalen Wirtschaft und Forschung weiter – mit dem Besuch des Intel Museums und darauffolgend mit der Besichtigung der Universität Berkeley. Die Hochschule gehört zu einem Verbund führender, forschungsintensiver, nordamerikanischer Universitäten der vereinigten Staaten. 107 Nobelpreisträger haben an dieser Universität studiert. Sechzehn Elemente des Periodensystems wurden in Berkeley oder von Absolventen der Universität entdeckt. Nach diesen mehr als beeindruckenden Tagen kehrten die Schülerinnen und Schüler am 18.10. von der Bildungsreise nach Zürich zurück. Im Gepäck: Jede Menge Eindrücke, Erfahrungen und Perspektiven.

Besonders stolz war College Counsellor Heather auf jede einzelne Schülerin und jeden Schüler: „Ich war echt beeindruckt, wie sehr unsere Schülerinnen und Schüler sich bei dieser Schulfahrt eingebracht haben. Gerade auch in Gegenwart von sehr einflussreichen und erfahrenen Wissenschaftlern haben sie wirklich tiefgreifende Fragen gestellt, woraus eine sehr befruchtende Kommunikation entstand.“

Tech Tour, MIT Tour, Klassenfahrt oder Gruppenreisen – wie auch immer man diese Tage in den USA nennen mag, für alle Beteiligten war es ein eindringliches Erlebnis, das den eigenen Horizont merklich erweitert hat. Reisen bildet und die Erinnerungen an diese Studienreise werden noch nachhallen, da sind wir uns sicher!

Balance des Lernens

Die neuen Medien und Geräte bescheren uns nicht nur neue Möglichkeiten, sie besitzen auch die Kraft, uns permanent an den Screen zu fesseln und viel Zeit im virtuellen Umfeld zu verbringen. In einer zunehmend digitalen Welt ist deshalb der Balance besonderes Gewicht beizumessen. Die Schule muss auch in Zukunft der Konzentration, dem Gespräch, der Kreativität und dem Durchhaltewillen besonderes Augenmerk schenken. Am Lyceum Alpinum Zuoz streben wir diese Balance an: Unsere Schülerinnen und Schüler sollen bereit sein für die digitale Zukunft und Technik nutzen und gestalten können. Gleichzeitig sollen sie lernen, sich auf die ganze Breite der Bildung einzulassen und sich in Kultur, Natur und Gesellschaft zu verwurzeln. In dieser Balance liegt für uns der Kern von Innovation in der Bildung.

Zurück